Bienenprodukte

Honig
Honig ist der süsse Stoff, den die Bienen erzeugen, indem sie Nektar und Honigtau durch körpereigene Stoffe (Enzyme) bereichern, in ihrem Körper verändern, in Waben speichern, trocknen und reifen lassen. Er kann flüssig, dickflüssig oder kristallin sein.
 
Schweizer Honig ist Natur pur und weist einen Wassergehalt von weniger als 21 % auf, Goldsiegel-Honig weniger als 18,5 %. Honig muss dunkel gelagert werden und für die Verflüssigung nicht über 40° C erwärmt werden, damit die wertvollen Enzyme nicht kaputt gehen. - Mehr Informationen bekommen Sie bei unseren Betriebsprüfern (ehemals Honigkontrolleure).
 
Wachs
Bienenwachs ist das von den Wachsdrüsen der Honigbienen abgesonderte Wachs, welches diese zum Bau der Bienenwaben brauchen und dafür auch mit den Mundwerkzeugen bearbeiten und mit Propolis überziehen. Bienenwachs ist als Lebensmittelzusatzstoff E 901 definiert. Größter Verbraucher von Bienenwachs ist die kosmetische und pharmazeutische Industrie, wo es Bestandteil von Cremes, Salben, Pasten, Lotionen und Lippenstiften ist. - Leider gibt es kein anerkanntes Qualitätslabel für Wachs. Im 2016 sind vermehrt mit Paraffin gestreckte Mittelwände im Handel abgesetzt worden. Bei Verdacht melden Sie sich bitte bei Stephan Egloff.
  
Wachs ist wertvoll und Mangelware. Viele Imker pflegen den sogenannt eigenen Wachskreislauf, dass heisst sie verwenden den aus dem eigenen Betrieb geschmolzenen Wachs wiederum. Dazu lassen sie ihn umarbeiten in "neue" Mittelwände und verwenden ihn erneut. Wachs ist der erste Behälter für unseren Honig und darf keine Rückstände aufweisen. - Im Mittelalter war Wachs ein gängiges Zahlungsmittel und man sprach von einem Wachszoll.
 
Pollen
Blütenpollen sind die von Bienen gesammelten männlichen Keimzellen aus den Staubbeuteln von Blütenpflanzen. Sie sind mit Nektar oder Honigtau aus dem Bienenmagen befeuchtet und werden als Pollenhöschen zu Nahrungszwecken ins Bienenvolk eingetragen. Pollen wird mit speziellen Pollenfallen geerntet.
 
Das sogenannte "Bienenbrot" enthält viel Eiweiss und wird dem Nachwuchs verfüttert. - Der Pollen-Eintrag zeigt u.a. die Vitalität eines Bienenvolks.
 
Propolis
Die Bienen sammeln Harz von Rinden und Knospen der Bäume und verarbeiten es zu Propolis. Damit dichten sie ihr Bau/Nest ab. Der Mensch nutzt Propolis in der Medizin als natürliches Arzneimittel. Propolis ist ein starkes natürliches Desinfektionsmittel.
 
Gelée royale
Ist das Sekretionsprodukt des Schlunddrüsensystems der Arbeiterbienen. Das Sekret wird als Futter für die Königinnenlarven verwendet. Zur Gewinnung wird es aus den Brutzellen pipetiert.


Bienengift
Das Bienengift verfügt neben der schmerzhaften Abwehrwirkung auch über vielfältige biologische Wirkungen und Heilwirkungen.
Durch eine spezielle Sammeltechnik können grössere Mengen Bienengift gewonnen werden.